Irgendwie war das einfach nicht unser (Spiel-)Tag: Ungewohnt verlor Georgios mit den schwarzen Steinen am Spitzenbrett seine Partie, wobei sich in der späteren Analyse herausstellte, dass eine ungenaue Eröffnungsbehandlung die Ursache war, wodurch der Gegner aus Aplerbeck eine bessere Stellung bekam und schließlich einen entscheidenden Freibauern bilden konnte.
Andreas an Brett 3, der als Ersatzmann sein Saisondebüt gab, spielte mit den schwarzen Steinen und verpasste wohl im Skandinavier den richtigen Zeitpunkt zur Aktivität. Sein Gegner konnte damit aber auch nichts anfangen, tauschte stattdessen seinen guten schwarzfeldrigen Läufer gegen Andreas‘ Sorgenkind, einen Springer auf der 7. Reihe. Danach verflachte die ohnehin nicht allzu anspruchsvolle Stellung. In wohl leicht besserer Stellung bot Andreas dann nach 18 Zügen und 1,5 Stunden Remis an, was der Gegner annahm.
Auch Patrick am 2. Brett schloss recht schnell Remis, dicht gefolgt von Christoph am 8. Brett, dessen Gegner durchweg mauerte und „zuschob“ was das Zeug hielt aber andererseits auch keinen richtigen Fehler produzierte, so dass das Remis ok geht. Bei Hanseat Michael am 5. Brett mit Schwarz lief es hingegen besser: Zwar stand sein Gegner nach der Pirc-Eröffnung zunächst etwas besser aber nach einem Fehler im Mittelspiel konnte Michael einen Bauern und die Partie gewinnen. Einen Zug vor dem Matt gab sein Gegner auf.
Die übrigen Partien endeten wie folgt: Angela (Brett 4) und Javier (Brett 7) verloren ihrer Partien, Detlev an Brett 6 war siegreich, was letztendlich zum Endstand von 3,5 zu 4,5 gegen uns führte und uns den 6. Platz in der aktuellen Tabelle der Kreisliga bescherte. (CP)