Veröffentlicht von
in 1. MANNSCHAFT

3 Tage vor der Auftaktrunde der Schachbundesliga vermeldete die 1. Mannschaft von DJK Aufwärts Aachen überraschend ihren Rückzug aus dem Oberhaus. Dies ließ vermuten, dass die 2. Mannschaft einen möglichen Aufstieg anpeilt, um alle Optionen selbst in der Hand zu halten, mit dem Club bereits in der kommenden Saison wieder erstklassig zu spielen. Daher erwarteten wir einen starken Gegner. Tatsächlich traten die Kaiserstädter fast in voller Montur an. Die Aufstellung unserer Gäste verdeutlichte, dass sie gegen uns gewinnen wollten. Lediglich an 2 Brettern besaßen wir ELO-Vorteile, an 5 Brettern waren wir nominell schwächer.

Zum Spielverlauf, der leider schnell erzählt ist:

An Brett 5 hatte unser Serien- und Rekordsieger der Deutschen Polizei-Schachmeisterschaft, FIDE-Meister (FM) Ralf Kotter, gegen FM Lennert Lenaerts eine ausgeglichene Stellung, daher einigte man sich hier auf Remis.

Am Spitzenbrett wehrte unser Internationaler Meister (IM) Vyacheslav Klyuner erfolgreich den Angriff des niederländischen Großmeisters (GM) in Diensten des Aacheners, Martijn Dambacher, erfolgreich ab. Auch hier wurde der Punkt geteilt. Dann aber verlor am 2. IM Dr. Christian Scholz leider seine Partie gegen einen weiteren niederländischen GM in Reihen Aachens, Robin Swinkels. Der Zwischenstand von 1:2 ließ nichts Gutes erwarten.

An Brett 3 musste IM Olaf Wegener eine Qualität hergeben, seine Stellung war sicherlich technisch verloren. Olaf investierte dennoch sehr viel Zeit in seine Position. Am Ende half ihm dies aber nicht, so dass er dem niederländischen FM Dirk Van Dooren die Hand zur Aufgabe reichen musste, was gleichbedeutend mit dem 1:3 war.

An Brett 7 ging FM Michael Babar gestärkt durch eine gute Turnierleistung bei der 22. Offenen Internationalen Bayerischen Schachmeisterschaft am Tegernsee ins Rennen. Dort belegte er mit 5,5 Punkten aus 9 Runden den 101. Rang, knöpfte u.a. IM Johannes Carow ein Remis ab. Michaels Stellung gegen den Aachener FM Wladimir Skulener war ungefähr ausgeglichen, obwohl er, wie er nach der Partie bekundete, lieber mit der anderen Farbe gespielt hätte. Das Remisangebot Skuleners musste Michael annehmen.

Am 4. Brett setzte unser „Oldie but Goldie“ FM Hans Werner Ackermann den Aachener Mannschaftsführer FM Michael Buscher unter Druck, stellte ihn mit seiner Eröffnungswahl vor Probleme. Auch wenn Hans Werners für die Kiebitze optische Vorteile aufwies, hatte sein Gegenüber alles im Griff und konnte zum Remis abwickeln, zum Zwischenstand von 2:4.

An Brett 6 spielte IM Dr. Arkadius Kalka gegen den erst 14-jährigen FM Siem van Dael aus den Niederlanden. Arek überzog seine Stellung völlig und musste sich am Ende geschlagen geben. Damit war der Mannschaftskampf auch auf dem Papier entschieden, 2:5.

Schließlich fightete am 8. Brett noch unser Rookie Jens Zelt, der seine Premiere in unserer 1. Mannschaft in der 2. Bundesliga West feiern durfte. Leider war diese nicht von Erfolg gekrönt. Zwar sah es nach der Eröffnung noch gut für Jens aus. Gegen Ende der Partie verlor er den Faden und musste sich FM Dmitrii Marcziter zum Endstand von 2:6 geschlagen geben.

DJK Aufwärts Aachen 2 gewann diesen Mannschaftskampf damit erwartungsgemäß, verdient und sehr souverän.

Mit 0:4 Zählern und bloß 5,5 Brettpunkten rangieren wir auf dem 9. Platz und befinden uns schon frühzeitig in akuter Abstiegsgefahr. In der 3. Runde duellieren wir uns am 25.11.2018 auswärts beim SV Koblenz, der mit ebenfalls 2 Niederlagen im Startgepäck und 1,5 Brettpunkten vor uns auf Platz 8 liegt. Diese Begegnung wird richtungsweisend für den Saisonverlauf sein. Wir müssen uns auf den Hosenboden setzen und hoffen, dass einige unserer starken Titelträger endlich an die Bretter zurückkehren, damit dieser schon vorentscheidende Kampf in Koblenz nicht unser bald letztes Gefecht wird.

Zur Lage der Liga und darüber, wie „mau“ wir bislang performed haben, finden sich weitere Informationen hier:
https://statistik.godesbergersk.de/statistik.pl?liga=1819_2blw&action=stat&id=0