Veröffentlicht von
in ALLGEMEIN

Nach einer Auftaktniederlage zeigte heute der ehemalige Schützling des SC Hansa Dortmund GM Matthias Blübaum, dass er alles andere als „Kanonenfutter“ des 3. Grenke Chess Classic ist.

Schon gestern erreichte er bequem ein Remis gegen den Herausforderer des Weltmeisters im bevorstehenden Turnier im November 2018 in London, GM Fabiano Caruana. In der heutigen 3. Runde des Turniers zeigte er eine besonders solide Leistung gegen niemanden geringeren als den Meister aller Meister selbst, WM Magnus Carlsen.

In einer sehenswerten Partie, die GM Blübaum mit dem Damenbauern eröffnete, verteidigte der Weltmeister mit Königsindisch. Spiegel-Online der regelmäßig über wichtige Schachturniere berichtet kommentierte diese Partie mit: „Eine verdiente Punkteteilung, für Blübaum, der auch in jener Phase, in der er kurzzeitig in Gefahr zu kommen schien, die Nerven behielt“.

Die Partie, Blübaum – Carlsen:

Der inzwischen in der deutschen Top 10 etablierte GM Blübaum feierte sein Debüt in der Schachbundesliga am 10.12.2011 für den SC Hansa Dortmund und erzielte damals mit 14 Jahren und noch als FM einen Score von 4,5/9 in der Saison 2011/12. Mit seinen beiden Siegen am Schluss-Wochenende der Schachbundesliga untermauerte er schon damals sein besonderes Können, konnte jedoch den äußerst knappen Abstieg des SC Hansa nicht verhindern. Siehe damaliger Pressebericht.

Nach dem Abstieg aus der Bundesliga wechselte das sympathische Schachtalent aus Lemgo zu SV Werder Bremen und spielt inzwischen bei Sportfreunde Deizisau neben seinem Mathematik-Studium erfolgreich in der Schachbundesliga. Der SC Hansa wünscht ihm weiterhin viel Erfolg im Verlauf des Turniers.