Hansa 2 mit Teilerfolg zum Saisonstart

Kratzt online an den 2300

Am Sonntag, den 24. Oktober 2021 startete die Verbandsliga Gruppe 2 in die erste Runde.
Unsere zweite Mannschaft musste nach Bottrop reisen, fuhr mit zwei Autos an (besten Dank an die beiden Fahrer Walter Linker und Adalbert Dawid) und schlug pünktlich um viertel vor zwei im Spielheim der gastfreundlichen Bottroper auf.
Nach der coronabedingten Pause war es für alle Teilnehmer die erste Langschachpartie seit fast zwei Jahren, für einige sogar noch länger. Dementsprechend nervös war man an einigen Stellen. Von einem DWZ- Vor- oder Nachteil hätte man zwar sprechen können, allerdings sind die Zahlen nach so langer Zeit ohne Auswertung nicht ganz ernst zu nehmen, daher war niemand als Favorit vor dem Match gehandelt.
Nach der Bekanntgabe der Aufstellung und der Corona-Regeln startete also der erste Ligakampf für Hansa 2. Relativ zügig remisierten Jannik Sundorf an Brett 1, Walter Linker an Brett 3 und Carsten Hillebrand an Brett 4. Nach so langer Schachpause wollte man kein Wagnis eingehen und auf beiden Seiten nicht verbissen um die Punkte kämpfen, was bei dem schönen Wetter auch vollkommen nachvollziehbar war.
Unter den prüfenden Blicken eines Portraits von Papst Johannes Paul II. wurde an Brett 7 leider die Partie verloren. Der Youngster von Bottrop stellte sich als unterbewerteter „ResidentSleeper“ heraus und hatte mit dem geschlossenen Sizilianer das glücklichere Händchen und zwang Georg Wolffgang schlussendlich in die Knie. Hansa lag hinten!
Eine Stunde später konnte das neue Alt-Mitglied Patrick Werner seine Partie gewinnen und einen Fehlgriff seines Gegners ausnutzen. Somit Premiere gelungen und Ausgleich!
Es liefen somit noch drei Partien. Adalbert Dawid manövrierte seine Figuren leider nicht so zielsicher wie sein Auto zum Zielort und gelangte in eine Verluststellung. Er kämpfte noch bis zum Schluss, konnte aber leider das Ruder nicht mehr herumreißen und strich die Segel.
Zwei Partien liefen noch. Jens Zelt rackerte sich gegen einen nominell deutlich stärkeren Gegner ab und tanzte auf dem Endspieldrahtseil. Seinem Gegner war das aber auch zu heiß, also hieß es nach der mittlerweile hereingebrochenen Abenddämmerung „Fist bump“ und Punkteteilung.
Hansa lag wieder hinten und es war noch eine Partie zu spielen. An Brett 6 spielte Yi Lin mit den schwarzen Steinen und musste gewinnen, um noch einen Mannschaftspunkt mitzunehmen. Nach einer erfolgreichen Mittelspielaktion konnte er zwei Mehrbauern mit ins Endspiel nehmen, die er dann schlussendlich auch zum vollen Punkt verwerten konnte. Der Mannschaftskampf SV Bottrop gegen Hansa Dortmund II endete somit unentschieden mit 4:4.
Fazit: Mit einem Unentschieden konnten, glaube ich, beide beteiligten Mannschaften gut leben. Im nächsten Kampf am 14.11. ist der SV Unser Fritz zu Gast im Westfalenkolleg. Dort könnte sich entscheiden, wo die Reise hingeht in der Liga.