Veröffentlicht von
in 1. MANNSCHAFT

Wie in meinem letzten Spielbericht schon angedeutet, war mir klar, dass das an diesem Spieltag keine leichte Aufgabe für uns werden würde… Die Kölner hatten zuvor gegen Bochum und den Aachener SV gewonnen und das trotz der Elo-Vorteile der Gegner. Die Elo-Rechnerei mag meistens zutreffen, ist aber nicht immer ein Garant für ein bestimmtes Ergebnis.

Unser Team wurde dieses Mal von GM Heberla und GM Lajthajm verstärkt. Im Durchschnitt ca. 80 Elo-Punkte an allen Brettern rechnerisch besser, waren wir klarer Favorit…

Nach ca. 2 Stunden Spielzeit waren wir an 6 Brettern schon zeitlich im Rückstand )‘: Lediglich an Brett 3 muss Slava wohl eine Variante gewählt haben, mit der er den Gegner überrascht hat. Der hohe Zeitaufwand des Gegners brachte nicht den gewünschten Erfolg und Slava konnte den ersten Punkt für uns einfahren. Romuald steuerte ein Remis bei, zur 1,5 : 0,5-Führung, nach ca. 3 Stunden. Kurze Zeit später gewann Arek an Brett 8 in souveräner Manier. Christian spielte an Brett 5 mit den schwarzen Steinen und gab dem Gegner gar keine Gelegenheit für Köln einen vollen Punkt einzufahren. Mit T und 3B gegen T und 4B auf einem Flügel war schnell klar, dass an Brett 5 die Punkte geteilt werden. Wir führten nun 3:1 und an Brett 1 hatte unser polnischer GM Bartłomiej Heberla nun klaren Vorteil.

Kurze Zeit später gab sein Gegner auf und wir führten nun 4:1. Unser „Neuling“ an Brett 2, GM Borko Lajthajm hatte eine sehr solide Stellung. Irgendwie mit der Führung im Rücken, verlor er den Faden, zog ohne Grund den Läufer von der g2-a8 Diagonale. Nach einigen weiteren „Rückzügen“ verlor er dann die Partie. Führung nur noch 4:2. Ein Blick auf die Stellungen von Hans Werner und Ralf machten mich nicht gerade happy. Ein Großmeister meinte, beide Partien zusammen bringen uns maximal 0,25 Punkte. Wenige Tage zuvor musste ich schon das 4:4 meines Lieblingsvereins gegen Schalke miterleben und das nach einer 4:0 Führung. Irgendwie bestätigte sich meine Befürchtung und wir spielten am Ende auch 4:4. Als Fazit bleibt festzuhalten, dass das der eine Punkt für uns gegen die Kölner SF nach dem Sieg auswärts gegen Koblenz schon nicht schlecht ist.

Aktuell belegen wir mit 5:3 Punkten den dritten Tabellenplatz, aber das heißt nichts. Aachen besiegte Solingen II und Koblenz besiegte, für mich überraschend, Porz. Dadurch sind wir nur 2 Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Unser nächster Gegner ist am 21.01.2018 Köln-Porz. Ich glaube, für Porz ist der Kampf gegen uns, deren letzte Chance um einen Nichtabstiegsplatz zu kämpfen. Daher erwarte ich Porz in Bestbesetzung…

SC Hansa Dortmund 4 4 Klub Kölner Schachfreunde
Heberla, Bartłomiej 1 : 0 Strohhaeker, Raoul
Lajthajm, Borko 0 : 1 Morawietz, Dieter
Klyuner, Vyacheslav 1 : 0 Tugui, Adrian
Mainka, Romuald ½ : ½ Wacker, Peter
Dr. Scholz, Christian ½ : ½ Helbig, Mark
Ackermann, Hans Werner 0 : 1 Bayer, Ernst-Wolfgang
Kotter, Ralf 0 : 1 Ludwig, Peter
Dr. Kalka, Arkadius Georg 1 : 0 Bonnmann, Reinhard