Veröffentlicht von
in 1. MANNSCHAFT

Den letzten Heimauftritt in der laufenden Saison der Schachbundeliga (SBL) hat der SC Hansa Dortmund im März mit zwei Niederlagen absolviert.

Am Samstag (12.3.) trafen die Hanseaten auf den Tabellenführer SG Solingen mit 1:7, mit einem ELO-Schnitt (steht für die Spielstärke) von -200 fast schon erwartungsgemäß. Einzige Lichtblicke dieser Begegnung waren das Remis des 20-jährigen Internationalen Meisters (IM) Léon Mons am Brett 2 gegen Österreichs Nummer 1 Großmeister (GM) Markus Ragger und ein weiteres Remis des noch jüngeren Kevin Schröder (15 Jahre) am 8. Brett gegen den sehr erfahrenen deutschen GM Florian Handke. Dabei hatte das Jugendbrett der Hanseaten gute Chancen auf Gewinn, vergab diese in der Zeitnot und willigte letztlich in ein Remis ein.

Kevin Schröder übersprang kürzlich durch hervorragende Ergebnisse in der SBL und einigen Turnieren die Elo-Zahl von 2300 und darf sich künftig den Titel FM (FIDE-Meister) führen. Dem Rekordmeister der Bundesliga, der Nummer 1 der „ewigen Tabelle“ und dem Traditionsklub SG Solingen ist nach den Ergebnissen des Wochenendes die Meisterschaft kaum noch zu nehmen. Parallel zum Wettkampf in Dortmund verlor nämlich der aktuelle Meister OSG Baden-Baden gegen SV Werder Bremen und liegt mit 2 Punkten Rückstand und mit einem deutlich schwierigen Restprogramm an 2. Stelle der Tabelle. Die Wachablösung steht kurz bevor, spätestens am 24.04.16 wenn die SBL-Saison zu Ende geht.

Zeitgleich veranstalteten die Hanseaten im Foyer des Dortmunder Rathauses ein Schnellschach-Turnier anlässlich der 10-jährigen Zugehörigkeit zu Bundesliga. In der Saison 2006/07 glückte der Aufstieg in die 2. Bundesliga West. Danach folgten Jahre der Wettkämpfe in Deutschlands zwei höchsten Ligen, davon 3 Jahre um die deutsche Mannschafts-Meisterschaft in der wohl stärksten Schachliga der Welt. Sieger im sehr hochklassig besetzten Turnier mit 80 Teilnehmern wurde der Bochumer IM Mikhail Zaitsev (9,5/11) vor dem Dortmunder GM Misa Pap und IM Karl-Heinz Podzielny von SV Lethmathe (beide 8,5/11).

Am Sonntag (13.3.) waren die Vorzeichen nicht ganz so einseitig, auch wenn der SC Hansa als Underdog gegen SG Trier ins Rennen ging. Die Gäste traten nahezu in Bestbesetzung an und konnten ihre ELO-Vorteile an den Brettern 3 und 7 in Einzelsiege ummünzen. Alle anderen Partien endeten trotz teilweise erheblicher ELO-Nachteile für die Hanseaten mit einem Remis, damit war die 3:5 Niederlage besiegelt. Wieder war es IM Mons der mit einem herausragenden Unentschieden auffiel, indem er gegen den rumänischen GM Constantin Lupulesco einem deutlich stärkeren Gegner den halben Punkt abknüpfte.

Mit 5:15 Punkten liegen die Hanseaten auf dem 13. Tabellenplatz, der zumindest rein sportlich nicht zum Klassenerhalt reichen würde. In den vergangenen 2 Jahren haben sich aber immer wieder Mannschaften aus der SBL zurückgezogen oder Mannschaften aus der 2. Liga auf das Aufstiegsrecht verzichtet, so dass es nur einen Absteiger gab statt 4. Zudem stehen noch 5 Begegnungen an (9.4. SK Turm Emsdetten, 10.4. SV Weder Bremen, 22.4. SV Mülheim, 23.4. FC Bayern München, 24.4. OSG Baden-Baden), die allesamt in Mülheim stattfinden und in den die Hanseaten die nötigen Punkte zum Klassenerhalt noch erkämpfen können.

Gleichzeitig vermeldet der Dortmunder Spitzenclub den Aufstieg seiner zweiten Mannschaft aus der NRW-Klasse in die NRW-Oberliga, die höchste Liga auf NRW-Ebene.