The boys are back in town

Am Sonntag, den 24. Oktober war es so weit. Für die meisten Hansamitglieder starte nach mehr als anderthalb Jahren wieder der Mannschaftskampfbetrieb. Doch nicht so für unsere 4., denn hier waren es direkt viele viele Premieren. Gleich sieben der acht Spieler feierten gegen Rochade Eving 3 ihr Mannschaftskampfdebut.
Doch wie so oft bei einer Premiere, war noch nicht alles ganz so, wie man es sich erhofft, was in dem Fall jedoch weniger mit Hansa zu tun hatte. Zum Verzweifeln ihres Mannschaftsführers tauchten zwei Spieler von Eving nicht auf, ein dritter erschien leicht verspätet und konnte keinen 3G-Nachweis vorweisen. Immerhin gelang es ihm innerhalb der 30-Minuten-Frist, sich (negativ) testen zu lassen, sodass zumindest sechs Partien stattfinden konnten. Sehr bitter für Christoph und Marcel, bei dem tollen spätherbstlichen Sonnenscheinwetter kann man sich sicher Schöneres vorstellen, als ohne Gegner im Spiellokal auszuharren.
So gingen wir mit einem 2:0-Vorsprung in den Wettkampf. Da unsere Gegner trotz ihrer Jugend über weit größere Spielerfahrung verfügten, sollte dies jedoch nicht allzu viel heißen. Immerhin fanden sich sogar einige Hansaschlachtenbummler:innen im Westfalen-Kolleg ein, um unser Team moralisch zu unterstützen. Gerne hätten sie auch angefeuert, doch die Angst ging um, Stichwort “Turnierruhe!”
Uli hatte am Spitzenbrett mit einem 1450er Gegner mit Schwarz ein ganz dickes Brett zu bohren, doch gelang es ihm, sich erst einmal solide dem gegnerischen Damengambit entgegenzustellen. Yihuas (Brett 2) Kontrahent hatte ebenso über 1400, doch gelang es unserem Neuzugang recht problemlos, eine gute Stellung aus der Eröffnung zu holen. Manish (3) startete aus der Eröffnung heraus einen Angriff auf den gegnerischen König, vergaß dabei jedoch ein wenig, alle “Puppen” mitspielen zu lassen. Sein routinierter Gegner fand dagegen schnell einen gefährlichen Gegenvorstoß.
An Brett 5 war Dominik sichtlich nervös, das extrem schnelle Spiel seines Gegners half nicht, um die anfängliche Hektik loszuwerden. Dennoch hielt er sich vorbildlich an die Grundregeln: Zentrum besetzen, Figuren raus, König in Sicherheit, Figuren geschützt aufstellen. Leider verlor er dann doch einmal kurz den Überblick und schon war ein Läufer weg. Und auch hier galt die alte Schachregel, der erste Fehler bedingt gerne den nächsten. Und so gelang seinem Gegenüber nach rund einer halben Stunde das 1:2.
Timo (6) hatte mit einem hübschen Zwischenzug einen Bauern gewonnen, der allerdings überraschenderweise nicht zu halten war. Plötzlich war sein Gegner am Drücker und auch die spätere Analyse mit dem Mannschaftsführer konnte nicht so recht aufdecken, was schiefgelaufen war. Timos König hing im Zentrum fest und gerade als Schwarz ihn etwas vom Haken ließ, folgte ein Fehler, der eine volle Figur kostete.
Marco (7) musste sich mit dem Königsgambit auseinandersetzen und blieb absolut cool. Bauer mitgenommen, festgehalten, selbstbewusst gucken 🙂
Während wir Dominiks Partie näher unter die Lupe nahmen, lief Manish in eine verheerende Gabel und musste kurz darauf die Niederlage quittieren, 2:2.
Und auch bei Yihua war ein Turm abhanden gekommen, sodass er einen wohl aussichtslosen Kampf ausfocht und bald darauf seinem Kontrahenten zum Sieg gratulierte. 2:3, der erste Rückstand.
Zwar gelang es Timo, die Minusfigur auszugleichen, doch leider übersah er kurz darauf, dass der gegnerische Läufer von b2 das Feld f6 nochmals überdeckte und verlor im Endspiel einen vollen Turm, und gab auf. 2:4.
Uli und Marco mussten nun gewinnen, um doch noch einen Mannschaftspunkt zu sichern. Da Uli jedoch relativ passiv stand und es ein Spiel auf nur zwei Ergebnisse war, willigte er in das gegnerische Remisangebot ein. Damit war der Kampf verloren, doch der finale Punkt ging immerhin noch Hansa.
Marco hatte eine Figur gewonnen und konnte sich hier mit Kc7 Txd6 Sf4+! eine verbleibende Mehrqualität und damit den vollen Punkt sichern.

Endstand SC Hansa Dortmund 4 – Rochade Eving 3 3,5:4,5.

Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft zu diesem starken ersten Auftreten! Bis zum nächsten Spieltag am 5. Dezember ist es ja noch ein paar Wochen hin, viel Zeit für weiteres Training, die kommenden Gegner dürfen sich schon mal warm anziehen 🙂