Veröffentlicht von
in ALLGEMEIN

Nachdem wir, wie berichtet, sicher durch die Vorrunden gerauscht waren, wartete im Endspiel des Viererpokals die starke Truppe vom DSV 1875 auf uns. Da uns klar war, dass mindestens ein Titelträger diese Mannschaft anführen würde, boten wir adäquat Paroli. Immerhin hatten wir dadurch leichten DWZ-Vorteil.
Für mich war der Abend schnell beendet: Mein Gegner konnte schnell vereinfachen und bot Remis an. Da ich der einzige von Hansa mit (leichtem) DWZ-Nachteil war, nahm ich an. Olaf hatte inzwischen eine vielversprechende Angriffsstellung erreicht und Kevin Materialvorteil. Nach einem schönen Qualitätsopfer erreichte er ein Endspiel mit Läufer und gefühlt 4 Mehrbauern gegen Turm, welches er schnell gewann. An Brett 2 wurde es inzwischen dramatisch. Ralf hatte die gegnerische Dame ins Abseits gelockt und startete einen Mattangriff. Leider hatte er dabei viel Zeit verbraucht. Am 1 Brett versandete mittlerweile der Angriff von Olaf, welcher sich ins Remis fügen musste.
Leider versandete auch Ralfs Angriff, aber noch war alles drin. Mit wenigen Sekunden auf der Uhr beging er dann den entscheidenden Fehler, der ihm ein trostloses Endspiel mit Turm gegen 3 Leichtfiguren plus einem entscheiden Bäuerlein einbrachte. Nach einigen Versuchen musste er dann die Segel streichen. Alles in allem eine überflüssige Niederlage, immerhin sind wir für die NRW-Ebene qualifiziert. Hoffentlich bekommt Simon dann wieder eine schlagkräftige Mannschaft zusammen.

Rangnr. Dortmunder SV 1 – Rangnr. SC Hansa Dortmund 1 2:2
1 1 Henrichs, Thomas – 11 Wegener, Olaf ½:½
2 4 Ganzer, Uwe – 2001 Kotter, Ralf 1:0
3 5 Wittmann, Rainer – 2002 Kahleys, Kevin 0:1
4 1001 Hüttemann, Karl-Heinz – 22 Burchert, Wolfgang ½:½